FSME

FSME steht für Frühsommer-Meningoenzephalitis, eine durch Zeckenbisse übertragene Virusinfektion, die zu einer Gehirnhautentzündung führen kann.
Nur ein kleiner Teil der Zecken überträgt den Erreger der FSME. In manchen Gebieten (z.B. Osterreich, Bayern, Odenwald, Südbaden) kommen jedoch gehäuft infizierte Zecken vor und die Ansteckungsgefahr ist deutlich erhöht. Eine Impfung wird für Waldarbeiter oder für Personen, die ihren Urlaub in FSME gefährdeten Waldgebieten verbringen, empfohlen. 

Trotz unveränderter Risikolage in unserem Gebiet, hat das Robert-Koch-Institut den Main-Kinzig-Kreis als Risikogebiet eingestuft.

Aufgrund dieser Einstufung sollten Risikopersonen in unserem Gebiet geimpft werden.

Die Impfung besteht aus drei Spitzen innerhalb von 3 Wochen, der Impfschutz hält 5 Jahre.

Komplikationen durch die Krankheit:
Nur bei einigen Patienten, meist Erwachsenen, kommt es zu einer gefährlichen Infektion des Gehirns.

Impfung:
Der günstigste Zeitpunkt für die Impfung ist der Winter oder das Frühjahr. Es werden zwei Impfungen im Abstand von 4 Wochen und eine Impfung nach einem Jahr durchgeführt.

Komplikationen durch die Impfung:
Rötung und Schwellung an der Einstichstelle, Fieber und Gliederschmerzen können auftreten. Außerdem sind Allergien und Nervenschädigungen aufgetreten.

Schutzzeit: ca. 5 Jahre.

Vorkommen der FSME:


LANDKREISE Deutschland  

LANDKREISE Hessen

LANDKREISE Bayern

LANDKREISE Rheinland Pfalz  

LANDKREISE Thüringen  

LANDKREISE Baden-Württemberg  

 

Deutschlandkarte

 

Bayern
   Baden-Württemberg

 

   Europa
  

   Albanien
   Bulgarien
   Estland, Lettland, Litauen
   Finnland
   Frankreich
   Griechenland
   Italien
   Kroatien

   Norwegen
   Österreich 

   Polen
   Rumänien
   Russland
   Schweden
   Schweiz
   Slowakische Republik
   Slowenien
   Tschechische Republik
   Ungarn